Facebook will mit künstlicher Intelligenz gegen Terror vorgehen

Der Kampf gegen terroristische Einträge auf den großen sozialen Netzwerken geht in eine nächste Runde. Die Facebook-Managerin Monika Bickert hat in einem Blogeintrag bekannt gegeben, dass man eine künstliche Intelligenz einsetzt und damit auch andere Plattformen nach terroristischer Propaganda filtern will.

Damit Extremismus wachsen kann, muss er propagiert werden. In unserer heutigen Zeit ist das einfacher als jemals zu vor, doch genau das soll sich jetzt ändern. Vor allem in Europa stieg zuletzt auch der politische Druck auf Online-Dienste wie Facebook. Man müsse härter gegen terroristische Propaganda vorgehen und dürfe dem Extremismus im Netz keine sichere Brutstätte bieten.

In einem Blockeintrag erklärte die zuständige Facebook Managerin Monika Bickert, dass Facebook mit Hilfe einer künstlichen Intelligenz dabei ist, terroristische Posts zu identifizieren. Es werden bereits gemeldete Eintrage ausgewertet und aus den Ergebnisse wird ein Algorithmus gefüttert, der dann zukünftige Post mit extremistischen, terroristischen Einstellungen erkennt, bevor diese Inhalte von der Community zu sehen sind. Brain Fishman beschäftigt sich beim Online-Netzwerk mit der Terrorbekämpfung und gibt positive Resonanz.

Obwohl man sich auf einem guten Weg befindet ist der Kampf noch lange nicht gewonnen, denn je mehr man Filtert, desto kreativer werden die Einträge. Aber inzwischen wird rund die Hälfte der wegen Terror-Propaganda gelöschten Facebook-Accounts von Facebook selbst entdeckt. „Auch, wenn unsere Software immer besser wird, hängt sehr viel auch vom Kontext ab“, so Bickert. Das bedeutet vor allem, wenn Bilder gezeigt werden, muss man differenzieren, ob es sich um einen Nachrichtenbeitrag handelt oder Propaganda. Hier sind momentan Menschen für die Entscheidung unverzichtbar.

Die Erkenntnisse die Facebook auf ihrer Plattform sammelt, sollen bald auch bei anderen Diensten des Online-Netzwerkes wie Instagram und WhatsApp zum Einsatz kommen, jedoch wurde im vergangenen Jahr in Europa der Zugriff auf Informationen von WhatsApp-Nutzern von Datenschützern blockiert.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Jonathan Klein

Datum:
17.06.2017 | 14:58 Uhr
Rubrik:
Soziale Netzwerke
Quelle:
Facebook
Tags:
Facebook KI Terror

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen